Sie haben Fragen? +49 (0) 651 / 82890 - 0
Öffnungszeiten Mo-Fr: 10:00 - 19:00 Uhr • Sa.: 09:30 - 18:00 Uhr

So wird’s ein wahrer Weihnachtsschmaus

Einfach perfekt
Weihnachtsessen von einfach über traditionell bis modern

Familie beim Weihnachtsessen

Da ist es doch schon wieder Dezember und der Heiligabend sowie die Weihnachtfeiertage rücken immer näher. Wie jedes Jahr stellt sich da häufig die Frage: Was gibt es zu essen und wo finde ich die perfekten Rezepte für eine genussvolle Zeit? Zwar kann man mittlerweile auch gerne mal eine Gans liefern lassen, aber selbst gekocht ist es doch häufig am Schönsten. Dabei gehen die Meinungen meist stark auseinander, was ein klassisches Weihnachtsgericht ist. Ist es der Gänsebraten, Fisch, bevorzugt Karpfen, oder der Kartoffelsalat mit Würstchen?

Tradition muss sein – aber nicht immer

Weihnachtsgans

Regional unterscheiden sich die Rezepte überraschend in vielen Punkten. Kirchlich als Ende der Fastenzeit gesehen, waren die Speisen früher eher leicht, um den ausgehungerten Magen nicht zu überfordern. Außerdem ist für den Heiligabend ja meist der Besuch der Christmette oder eines Krippenspiels vorgesehen, sodass meist keine Zeit für ein aufwändiges Menü ist. Am nächsten Tag stand durfte dann auch ein Braten im Mittelpunkt stehen – traditionell meist Ente mit Rotkohl und Knödeln.

Wie zum Beispiel der klassische Gänsebraten gemacht werden kann, zeigt hier einmal der Elektorgeräte-Hersteller Miele:

Erlaubt ist, was gefällt

Fleischgericht

… und natürlich schmeckt. Für viele sind gerade schwere Gerichte nicht mehr interessant. Da kann es dann auch etwas Leichtes wie Roastbeef im Römertopf gegart sein, das deutlich weniger Kalorien als zum Beispiel ein Gänsebraten hat. Vorteil dieses Gerichtes ist dabei außerdem, dass das Fleisch ganz für sich im Ofen gart und mehr Zeit für die Gäste bleibt. Als Beilage sind zum Beispiel Remoulade und Bratkartoffeln perfekt – aber auch ein einfacher Salat macht etwas her.

Es muss nicht immer Fleisch sein

Gericht Fleischlos

Natürlich darf es auch gerne einmal fleischlos sein. Hier bieten sich Käse-Fondue oder Raclette an. So kann sich selbst zusammenstellen, was er essen möchte, gerne halt auch nur Gemüse. Vegane Alternativen zum benötigten Käse gibt es natürlich auch. Vorteil hier ist auch das kommunikative Zusammensein.

Wer gerne Fisch isst, für den bietet sich der Weihnachtskarpfen, bzw. Karpfen blau, an, der hauptsächlich in Süddeutschland gekocht wird. Blau wird der Fisch übrigens, da er heiß mit Essig übergossen wird. Perfekt dazu passen Knödel.

Die perfekte Küche für ein perfektes Weihnachtsessen

Küche

Mittlerweile sind Küchen teilweise so ausgestattet, dass sich auch Weihnachtsessen fast von selbst zubereitet. Modernste Herde, teilweise selbstreinigend, Dampfgarer mit Heißluftfunktion oder Müldenlüfter für eine gute Atmosphäre, geben ein angenehmes Kochgefühl auf dem neuesten Stand der Technik. Bei der Suche nach der perfekten Küchenausstattung helfen zum Beispiel die Küchenexperten von Möbel Hölzmer in Trier gerne weiter.

Das perfekte Rezept für Heiligabend

Gedeckter Tisch

Egal, ob Trier, München, Hamburg oder Berlin, Kartoffelsalat mit Würstchen ist vor allem als Essen an Heiligabend sehr beliebt, vor allem, da es sich selbst im größten Weihnachtsstress perfekt vorbereiten und servieren lässt.

Zutaten für 4 Portionen:
800 Gramm Kartoffeln, festkochend
Eine große Zwiebel
180 Gramm Salatmayonaise, gerne auch frisch selbst gemacht, alternativ 100 Gramm Vollmilchjoghurt und 80 Gramm Mayonnaise
1 Esslöffel Senf
Pfeffer und Salz
120 Gramm Gewürzgurken plus 2 Esslöffeln Sud
8 Bockwürste
Weiteren Senf nach Bedarf

Zubereitung:
Die Kartoffeln waschen und in der Schale 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel fein würfeln und kurz glasig anbraten. Die Mayonnaise und ggf. den Joghurt mit dem Esslöffel Senf und Salz verrühren. Die Gewürzgurken in schmale Scheiben schneiden und mit dem Gewürzsud mischen. In Folge mit dem Sauce mischen und die Zwiebeln hinzufügen. Die Kartoffeln, wenn sie fertig sind, abschrecken und vorsichtig pellen, dann in Scheiben schneiden und in die Sauce geben. Alles mindestens eine Stunde ziehen lassen. Dazu, je nach Geschmack, heiße oder kalte Bockwürste servieren. Gegebenenfalls Senf dazu geben.