Sie haben Fragen? +49 (0) 651 / 82890 - 0
Öffnungszeiten Mo-Fr: 10:00 - 19:00 Uhr • Sa.: 09:30 - 18:00 Uhr

Traumhafte Matratzen

Wie man sich bettet, so schläft man

Frau schl?ft

Der nächtliche Schlaf ist von enormer Wichtigkeit für das körperliche und seelische Wohlbefinden. Aber gerade er ist es, der allerlei Störungen ausgesetzt ist. Dazu gehört es auch, dass häufig die Matratze nicht so günstig geartet ist, dass sie ein entspanntes Liegen und sanfte Einschlafen fördert. Zum Beispiel führt ein erhöhter Auflagedruck an Körperschwerpunkten wie Becken, Schultern oder Fersen zu unangenehmen Druckgefühlen. Damit diese ausgeglichen werden, wechselt der Schlafenden die Schlafstellung. Da wird sich gedreht, mit Decken und dem Bettzeug gehadert, das Kissen neu drapiert. Jeder einzelne dieser meist unbewussten Positionswechsel unterbricht den Schlaf. Da ist es schon fast klar, dass man sich am nächsten Morgen im wahrsten Sinne des Wortes „wie gerädert" fühlt. Hier helfen ergonomisch ausgerichtete Schlafsysteme, die man die vollständige Regeneration von Körper und Geist unterstützt.

Das A und O: Top-Beratung für einen hervorragenden Schlaf

Frau und Mann ber?hren Matratze und schauen sich an

Egal, ob eine reguläre Matratze von 90 x 200 cm oder auch eine größere: Im Zentrum eines optimalen Matratzenkaufs steht eine gute Kaufberatung, bei der die Bedürfnisse des Kunden und seine körperlichen Voraussetzungen ebenso wie seine Schlafgewohnheiten beachtet werden. Jeder Mensch ist nun mal anders und jeder hat ganz persönliche Vorlieben. Das fängt schon bei dem Härtegrad an. Dabei geht es nicht nur darum, den Körper optimal zu unterstützen, sondern auch darum, dass sich der Schlafende wohlfühlt. Hier helfen entsprechende Experten wie jene von Möbel Hölzmer in Trier gerne weiter.

Eine Schlafposition wie sie sein soll

Frau liegt auf einer Kaltschaummatratze

Grundsätzlich gilt, dass Matratzen in Verbindung mit den dafür geeigneten Lattenrosten den Körper unterstützen sollen. Am besten geschieht das dadurch, dass die Wirbelsäule eine Doppel-S-Form einnehmen kann, die ihr von Natur aus gegeben ist, und sich zwischen Kopf und Steißbein eine durchgängig gerade Linie bildet. Das ist vor allem für Seitenschläfer wichtig. Bei ihnen sollten Schulter und das Becken so tief in die jeweilige Matratze einsinken können, so dass diese gerade Linie quasi von allein entsteht.

Die Richtige finden

Matratzen-Studio

Eine weitere wichtige Entscheidung ist, welches Material gewählt wird. Schaumstoffmatratzen sind zum Beispiel recht leicht, günstig und speichern die Körperwärme. Gleichzeitig werden sie aber durch Schweiß und Wärme mit der Zeit weicher und es können sich Liegekuhlen bilden. Wer das vermeiden möchte, für den empfehlen sich Federkernmatratzen. Feuchtigkeit kann durch den besonderen Sprungfederaufbau leichter entweichen.

Boxspring für den besonderen Komfort

Schlafzimmer

Ganz andere Komfortmöglichkeiten bieten Boxspringbetten. Schläfer profitieren von einem einzigartigen Zusammenspiel von einer Ober- und einer Untermatratze mit integriertem Federkern. Letztere ersetzt den Lattenrost und dient als Basis für den restlichen Bett-Aufbau. Die Obermatratze wiederum ist hauptverantwortlich für den Liegekomfort. Ein zusätzlicher Vorteil von Boxspringbetten sind ihre komfortable Liege- und Sitzhöhe. Gerne beraten hierzu natürlich Möbelexperten wie Möbel Hölzmer in Trier gerne. Wer sich hier einmal die entsprechende Auswahl anschauen möchte, kann gerne einmal hier vorbeischauen.

Lerche oder Eule: Die innere Uhr bestimmt den Rhythmus

Ja, Lerche und Eule sind Vogelnamen. Doch nicht nur das: Sie bezeichnen auch die spezifischen Tagesrhythmen verschiedener Menschen. Dazu gehört, ob sie Frühaufsteher oder Langschläfer sind. Ausschlaggebend dafür ist die ganz persönliche innere Uhr. Nach ihr zu leben ist wichtiger als man denkt. Geschieht dies nämlich nicht, so lässt die Leistungsfähigkeit nach, können sogar körperliche Beschwerden auftreten.

Zugegebenermaßen ist die heutige Schul- und Berufswelt nicht auf Spätaufsteher ausgerichtet. Doch was machen, wenn frühes Aufstehen eine persönliche Qual ist? Es besteht die Möglichkeit, sich zumindest in Teilen vom Spät- zum Frühaufsteher „umzuerziehen“. So hilft es schon, sich immer zur selben Zeit schlafen zu legen, und das sieben bis acht Stunden bevor man aufstehen muss. Außerdem sollte alles für den nächsten Morgen schon am Abend bereit liegen. Ansonsten helfen viel Tageslicht am besten am Vormittag und eine Menge frische Luft. So wird der Kreislauf angekurbelt.

Ein spannendes Video vom NDR dazu gibt es hier: